Die Geheimnisse der Alpenfestung

Illustrated by Tiedeman
(Engl. Original Text und dt. Übersetzung)

The Nazis did accomplish a remarkable series of scientific advances. Willy Ley explains, in part, how come. Nazi research science to have been strictly on the shotgun technique; if you shoot enough holes in the unknown, something's apt to drop in your lap. And the Nazis tried everything—anything, no matter how wild!

When things get so tough that there seems to be no way out, the Russian embraces the vodka bottle, the Frenchman a woman and the American the Bible.

The German tends to resort to magic, to some nonsensical belief which he tries to validate by way of hysterics and physical force. Not every German, of course. Not even a majority, but it seems to me that the percentage of people so inclined is higher in Germany than in other countries. It was the willingness of a noticeable proportion of the Germans to rate rhetoric above research. and intuition above knowledge, that brought to power a political party which was frankly and loudly anti-intellectual. The Nazis not only burned books they disliked, they also classified theoretical physicists with "Jews and Marxists."

Small wonder the pseudoscientists experienced a heyday under such a regime — but it would be a mistake to believe that these pseudosciences which l am going to describe, originated with the Nazis. They existed, and to some extent even flourished, before Hitler. But then they were hemmed in by the authority of the scientists—after Hitler had become Führer it was almost the other way round.

When speaking about German pseudoscience I am not thinking so much of the usual run of astrologers, fortune tellers, theosophers and devotees to occultism. Of course there was a theosophical society—or rather a few branches hurling noncompliments at one another—there were astrological magazines and presumably astrological societies. There were struggling clairvoyants, mostly struggling among themselves by way of the printed word and resulting lawsuits—I won't judge, but I should think that they should have known the outcome — and there was an occultistic magazine vainly trying to make peace and "advance the cause."

Representatives of all these groups existed in Germany before World War I and began to flourish during World War I. They kept flourishing during the inflationary period, received a slight setback during the few years of mild prosperity in the Twenties, and flourished again dur­ing the years leading up to Hitler. Under Hitler they did not do so well and some groups were even outlawed. If my information is correct, the astrologers found themselves among the outlawed groups, although everybody inside Germany as well as outside knew that Hitler and Himmler had a personal astrol­oger, reportedly a man whose name happened to be Führer, a Dr. W. Führer who also was "Plenipotentiary for Mathematics, Astronomy and Physics."

The pseudosciences I have in mind are not these internationally distributed permanent fads, but some which originated in Germany and while not completely unknown elsewhere, had a special appeal to Germans in about the same sense in which it might be said that the pyramidologists are a British prerogative.

Much of their appeal must have been based on semantic connotations; it is difficult even to translate the names of these "sciences" properly.

The most important of them were Pendelforschung — Pendulum Re­search, Hohlweltlehre — Hollow Earth Doctrine, and Welteislehre — usually abbreviated as WEL, translatable approximately as World Ice Doctrine. But before devoting any space to these more outstanding "achievements" I have to clean up a few minor but not less surprising matters.

In the days before the Nazis became important the term "Ariosophy" could be seen occasionally in some newspapers. Then, one day, there was a small ad, announcing a lecture on Ariosophy by a man whose name I forget. It was stated that he was a disciple of the founder of Ariosophy, Dr. Jörg Lanz von Liebenfels. It was also stated that priests would not be admitted to the lecture.

The lecturer, who tried hard to look like Albrecht Dürer, the famous but long-dead German painter, began his lecture with the Statement that there were several human races but that skin color is not the most important criterion for distinguishing the races. Then he launched into an explanation of the hidden importance of language, saying that figures of Speech contain deep truths which, in everyday usage, are usually overlooked. People say, for example, "I can't stand that man's smell — remember, the lecture was in German, where that figure of Speech is used to express personal dislike for somebody, a dislike lacking specific rational reasons — well, that just indicates the otherwise forgotten fact that the various races have different smells, in short it ex-presses revulsion at the other man's race.

By that time the lecture had got around to the word Man —- in Ger­man Mensch — and he pointed out that there was a rare word manschen which means to mix—something unsavory—and with a long Jump from linguistics into the Bible manschen and Mensch were connected. Humanity, it turned out, was the result of a—forbidden—mixture of angels and animals. Each person has a small percentage of angel and a large percentage of animal. The races indicate roughly what the percentages are, a "true race" consists of indi­viduals of about the same percentage which seek each other out. Obviously any small Community is apt to harbor individuals of about the same "race"; pure Aryans, like, for exam­ple, the inhabitants of mountain villages in Norway, may. be as high as one per cent angel.

You can easily see how and where such dream-reasoning fitted into the Nzai philosophy; to my surprise no Party Group or Nazi Community ever erected a statue in honor of Dr. Jörg Lanz von Liebenfels — whose real name may have been Ignaz Donnerwetter.

The Ariosophers could at least quote a few Biblical passages in sup-port of their ideas—they stated that their founder had been a Catholic priest before "he saw the light." The next group was literally founded upon a novel. That group which I think called itself Wahrheitsgesellschaft — Society for Truth — and which was more or less localized in Berlin, devoted its spare time looking for Vril. Yes, their convictions were founded upon Bulwer-Lytton's "The Corning Race." They knew that the book was fiction, Bulwer-Lytton had used that device in order to be able to tell the truth about this "power." The subterranean humanity was nonsense, Vril was not, Possibly it had enabled the British. who kept it as a State secret, to amass their colonial empire. Surely the Romans had -had it, inclosed in small metal balls, which guarded their homes and were referred to as lares. For reasons which I failed to penetrate, the secret of Vril could be found by contemplating the structure of an apple, sliced in halves.

No, I am not joking, that is what I was told with great solemnity and secrecy. Such a group actually existed, they even got out the first issue of a magazine which was to proclaim their credo. (I wish I had kept some of these things, but I had enough books to smuggle out as it was.)

And now we are ready for Pendelforschung.

Nazi Pseudowissenschaften ?

As translated above, the word means Pendulum Research, which sounds like a serious scientific occupation — say a branch of mechanics. What it meant was this: if you suspended a piece of gold, say a plain wedding ring, from a thread of pure silk, the pendulum would reveal "se­cret s." To work it you placed both elbows on the table and placed the fingertips of your two hands together, fingers slightly spread apart. The silk thread was put between the tips of the middle fingers and then an object, say a photograph, was placed upside down under the suspended ring. After a little while the pendulum would describe a figure, either a circle or an ellipse. The circle was male, the ellipse female. The figure corresponded to the sex of the person on the picture.

If it didn't, the picture either showed a very masculine woman or a very feminine man. The method could be used to establish whether two people who wanted to get married, would harmonize, whether employer and employee would get along and a thousand other things. I was informed for example, why my wrist watch did not want to go. It was "male" too. Later, an uninitiated watchmaker also found a bent shaft.

For further development see the report by Gerard P. Kuiper on "German Astronomy During the War," published in Popular Astronomy, Vol. L1V, No. 6, June, 1946* (Seite 278):
Other groups (of the German navy) including officers of flag rank, supported Pendelforschung: a large map of the At­lantic was spread out horizontally, with a one-inch toy battleship as test object. A pendulum, consisting of a cube of metal about one cubic centimeter and a short string, was swung above the battleship. If the pendulum reacted, it proved the presence of a true battleship at that location.

The Hohlweltlehre — Hollow Earth Doctrine—was invented, as far as I was able to find out, in about 1920. Its main tenet was: the Earth is real, everything else is an optical illusion. The Earth was a spherical bubble, of the same dimensions which "orthodox geography" ascribes to it, in an infinity of solid rock. Humanity lived on the inside of that bubble which was precisely like an "ortho­dox globe," but seen from the inside. Three bodies moved near the Center of that empty bubble, the Sun, the Moon, and the "phantom Universe” a dark-blue sphere with little lights on it, mistaken for the fixed stars. Night was caused by the phantom Universe obscuring the Sun for a part of the Earth; eclipses by the shadow of the phantom Universe falling upon the Moon.

The "wrong Impression" which we have about the Universe is caused by the mistake of thinking that light rays are straight. All rays are al-ways curved, their radius of curvature being on the order of ¼ of the Earth's radius. Because of the curved rays we see distorted projections of things which result in the "astronomical universe" because we always straightened the light rays out. More distortions result from the fact that violet rays have a stronger curvature than red rays.

And now a direct quote — from memory — from the final chapter of the treatise I saw: "Old folk tales often speak of the time when God still walked on Earth. We know that the Earth-Universe expands, even Einstein admits that. What is more logical then, than to take the old folk tales at face value and assume that they refer to a time when the Earth-Universe was smaller and the distance from the central luminosities to the surface less than it is now?"

For further developments here is an excerpt from Gerard P. Kuiper's report* (Seite 277 & 278):
Certain German naval circles believed in the Hohlwclttheorie. They considered it helpful to locate the British fleet, because the curvature of the Earth would not obstruct observation. Visual rays. were not suitable because of refraction; but infrared rays had less refraction. Accordingly a party of about ten men under the scientific leadership of Dr. Heinz Fischer, an infrared expert, was sent out from Berlin to the Isle of Rügen to photograph the British fleet with infra­red equipment at an upward angle of some forty-five degrees.


The remaining phenomenon of German pseudoscience, the Welteis­lehre or WEL is in many respects the most remarkable. 1t had literally millions of fanatical supporters who would Interrupt educational meetings with concerted yelling, "Out With Astronomical Orthodoxy, Give us Hörbiger," it owned and maintained an Information Bureau in Vienna, it maintained a monthly magazine— The Key to World Events—of large circulation, it produces three or four "scientific," close to forty "popular" books and several dozen throw-away Pamphlets. The leaders of the WEL wrote openly threatening letters; I once saw one—not addressed to me —in which the director of a government institute was told "once we have won, you and your kind will go begging." And the founder of it all, Hanns Hörbiger, with whom I was in correspondence about rockets for some time, bared the WEL's chief doctrine once in a letter in which he wrote: "either you believe me and learn, or you must be treated as an enemy." And I know of a minor businessman who hired help only if the prospective employee, to use his own words, "had assured him that he or she felt friendly about the World Ice."

It was in 1913 that one Philipp Fauth, school teacher and amateur astronomer — with some reputation as a Moon specialist — published a book of about eight hundred pages, about the size and weight of one volume of the Britannica. It was entitled Hörbigers  Glazial - Kosmogonie. Much of it had actually been written by Hörbiger, an Austrian mining engineer who at first said very politely that he had tried to solve the riddles of the Universe, especially the formation of planets, geological history and meteorology with engineering principles. Later on he claimed that recognition had been denied him because he was an engineer and not an astronomical theorist. I may add that both his publications and his letters revealed clearly that he was not even a good engineer.

The outbreak of World War I killed interest in this first publication which was later referred to as the Main Work. After the first World War Hanns Hörbiger, equipped with a long white beard and a handwriting which was calculated to impress amateur graphologers, appeared on the scene like a political party, with leaflets and posters, publicity machinery and everything. If anybody doubted him he shouted: "Instead of trusting me you trust equations! How long will you need to learn that mathematics is valueless and deceptive?" The "practical engineer" Hörbiger never calculated anything, it was his loudest and proudest claim.

One of his pupils, an architect, told awed and large audiences that Hörbiger's information about the true state of the Universe was based entirely on intuition. As a boy, he said, the Master had a small tele-scope with which he looked at the Moon. Then, suddenly, he realized that what he saw was ice, cold ice, the whole Moon was. made of ice. He glanced at blinding Venus which was still in the sky; Venus too was cold and brilliant ice. Years later. Hörbiger was asleep, dreaming about astronomy. He saw the Earth as a pendulum suspended from a luminous thread and saw it swing, in longer and longer swings. It swung to Jupiter, and to Saturn and be-yond, but when it swung to three times the distance of Neptune the string broke. Hörbiger awakened and realized that the Sun's attraction stops at that distance.

When I asked Hörbiger by mail whether these Claims were true, he replied modestly saying, "Yes, that way the truth was revealed to me, but the clue factor was when, as a young engineer, I saw molten iron run over waterlogged earth with patches of snow on it and observed that the wet lumps of soil exploded with a delay and with great violence."

Hörbiger Welteislehre

What did Hörbiger actually say? Here is his tale:
Many millions of years ago there existed in the constellation Columba a super giant sun, millions of times as large and heavy as our sun. Near that sun there was a gigantic planet, many times as heavy as Jupiter, covered by layers of ice hundreds of miles thick and water-logged all through. This planet fell into its sun and settled at a depth corresponding to its specific gravity. Its water and ice was changed into super-heated steam, but nothing happened for more millions of years. Then the equilibrium was disturbed for some reason, and the superheated steam blew the old planet and the layers of sun material above it into space, as a whirling mass. This was the birth of our sun and our solar System. Much of the original planet mass had been metal oxides, the heat released the oxygen and the oxygen combined with the thin atmosphere of hydrogen which fills all space into water which then froze.

Through many successive stages our solar System evolved, with more than thirty planets. Surrounding the system at about right angles there is a mighty ring of blocks of cosmic ice, hovering a little beyond three times the distance of Neptune. It is this ring of ice blocks which astron­omers believe to be the Milky Way because a few normal stars like our sun shine through the ice ring. Ac­tually the Milky Way has never been and will never be resolved in a telescope; photographs claiming to show the individual stars of the Milky Way are fakes. Because of the resistance of the hydrogen in space a number of these ice blocks is sufficiently retarded to be. caught in the Sun's gravitational field and finally to fall into the Sun. Each such ice block impact causes a sunspot—even astronomers admit that the sunspots are cooler than their surroundings— and the sunspots have an eleven-year cycle because of Jupiter who needs the same time to circle the Sun.

Of planets there are two types, the Heliodes or inner planets, mostly metal and metal compounds, and the Neptodes or outer planets, consisting almost entirely of ice. Hence their low specific gravity, which is about that-of ice.**
If an ice block on its way to the Sun happens to hit Earth, we get a devastating hail-storm, as proved by the fact that hailstorms often move in straight lines. But the ice block which fell into the Sun does not stay there, it evaporates and is blown out through the funnel of the sunspot as a jet of hot-water vapor which freezes in space and forms the Fine Ice. Both Mercury and Venus, being so close of the Sun, are completely covered with it. When it hits Earth, the Fine Ice produces those very high cirrus clouds, in fact the diameter of Earth would grow by about six inches every year because of Fine Ice if water did not disappear in the Earth's interior at the same rate.

Earth's position is unique not only because of that lucky balance. If it were closer to the Sun, it would be covered by Fine Ice like Venus. If it were farther out, it would be hit more often by ice blocks and be cov­ered by an ice ocean several miles deep like Mars. The continents of Mars are merely permanent ice continents the canals are cracks in the ice. Our Moon is covered with ice like Mars, being originally an independent planet which has been captured. Because of the resistance of the hydrogen in space, the Moon will ultimately crash on Earth; that will be the end of all life. Several smaller moons preceded our Moon, fortunately they were too small to kill all life; their masses formed what we now call geological deposits.

The most recent Moon cataclysm was witnessed by primitive Man; the Norse legends about Götterdämme­rung and the apocalyptic visions represent attempts to describe this event. They were written after the present moon had been captured—its capture caused Atlantis to sink — and the people who wrote them knew that the experience of the past was also a prophecy of the future.

To pick flaws in this theory is about as easy—and as pleasant—as gathering Japanese beetles from an infested flowerbed. At first German scientists amused themselves by compiling long lists of Hörbigerian impossibilities. But they grew serious and even alarmed when the WEL suddenly assumed the proportions of a powerful popular movement in pseudo-intellectual circles. And after Hitler had come to power, the WEL adherents declared threateningly that now everybody MUST believe Hörbiger, or else. "Our Nordic ancestors grew strong in ice and snow: belief in the World Ice is consequently the natural heritage of Nor­dic Man." "Just as it needed a child of Austrian culture — Hitler! — to put the Jewish politicians in their place, so it needed an Austrian to cleanse the world of Jewish science." "The Führer, by his very life, has proved how much a so-called 'amateur’ can be superior to self-styled Professionals; it needed another 'amateur' to give us complete under-standing of the universe."

Maybe Hitler did not like the term "amateur," at any event the WEL people did not find the going as easy as they had hoped. The Propaganda Ministry even stated once that "one can be a good National Socialist without believing in the WEL." The Astronomer Robert Henseling continued to struggle against the WEL in universities continued to teach "or­thodox astronomy," but the WEL remained popular to the bitter end. The WEL claimed that its principles permitted reliable "general"—as distinct from local—weather forecasts for months and even years in advance. Their organization did publish such forecasts, and a good number of young meteorologists toyed with the World Ice. But they failed to foresee that winter which broke Hitler's back on the Russian plains.
Source: Astounding Science Fiction May 1947
Astounding Science Fiction / May 1947

* vgl: German Astronomy during the War (.pdf) - Autor: Gerard P. Kuiper (zB Kuiper Gürtel)
Popular Astronomy, Vol. L1V, No. 6, June 1946 / Seite 277 & 278
=> siehe auch: Jacques Huse - ESPionage, esotera Artikel, 5.76 - S.507 - 509
& Hellmuth Hoffmann - Hintergründige historische Einflüsse von Visi
onären und Visionen I - III,
esotera Artikel ab 5.76
& zitiert in: Otto Rudolf Braun - Hinter den Kulissen des Dritten Reiches
& Hartmann & Wulff - Sternwarte / Planetarium Nürnberg
zu Fischer / Rügen vgl.: Die verlorene Welt von Agarthi - Auf der Suche nach der Macht der Vril. & Das Geheimnis der Hohlen Erde - Autor: Alec Mclellan
** I asked Hörbiger about Saturn whose aver-age density is less than that of water. Hör­biger replied that "orthodox astronomers" would probably say that they don't know the height of the atmosphere, but that he would explain later why Saturn is in a gravitational shadow.

Für die Übersetzung ins Deutsche dieses wichtigen Artikels von Willy Ley möchte ich hiermit Larah danken.
Der (Kunst)-Begriff "Nazi" wurde im Text durch "Nationalsozialisten" ersetzt.

Illustriert von Tiedeman

Die Nationalsozialisten erreichten eine bemerkenswerte Reihe an wissenschaftlichen Fortschritten. Willy Ley erklärt teilweise, wie das kam. Die nationalsozialistischen Forschungswissenschaften verwendeten zweifellos die Schrotflintenmethode; wenn man genügend Löcher ins Unbekannte schießt, ist es wahrscheinlich, dass einem etwas dabei in den Schoß fällt. Und die Nationalsozialisten probierten alles aus, egal was, egal wie ausgefallen die Idee schien!

Wenn die Dinge so brutal werden, dass es scheinbar keinen Ausweg mehr gibt, dann umarmt der Russe die Wodka Flasche, der Franzose eine Frau und der Amerikaner die Bibel.

Der Deutsche nimmt Zuflucht zur Magie, zu einem unsinnigen Glauben, den er versucht, mit Hilfe von Hysterie und körperlicher Gewalt zu bestätigen. Dies tut natürlich nicht jeder Deutsche. Es ist nicht einmal die Mehrheit der Deutschen, doch scheint mir, dass der Prozentsatz der Leute mit einer solchen Neigung in Deutschland höher als in anderen Ländern ist. Ein beachtlicher Anteil der Deutschen war bereit, die Redekunst höher als die Forschung einzustufen und die Intuition über dem Wissen, welches eine politische Partei an die Macht brachte, welche laut und offen ausgesprochen anti-intellektuell war. Die Nationalsozialisten verbrannten nicht nur ihnen nicht genehme Bücher, sie ordneten auch theoretische Physiker unter „Juden und Marxisten“ ein.

Es wundert kaum, dass die Pseudowissenschaftler unter einem solchen Regime ihre Blütezeit erlebten — doch wäre es ein Fehler zu glauben, dass diese Pseudowissenschaften, die ich beschreiben werde, von den Nationalsozialisten hervorgebracht wurden. Es gab sie bereits und sie blühten teilweise schon vor Hitler. Doch zuvor waren sie durch die Autorität der Wissenschaftler eingeengt, nachdem aber Hitler zum Führer wurde, war es beinahe umgekehrt.

Wenn ich von deutscher Pseudowissenschaft spreche, dann denke ich nicht so sehr an die Reihe von Astrologen, Wahrsagern, Theosophen und die Anhänger des Okkultismus. Natürlich gab es eine Theosophische Gesellschaft—oder besser gesagt einige Zweige, die einander nicht mit Komplimenten bewarfen—es gab astrologische Magazine und vermutlich  astrologische Vereine. Es gab sich wehrende Hellsichtige, die sich meist untereinander durch Artikel und in daraus resultierenden Zivilprozessen bekämpften. Ich möchte nicht darüber urteilen, doch ich denke, sie hätten wissen müssen, zu welchen Ergebnissen das führt— und es gab ein okkultistisches Magazin, welches sich vergeblich mühte, Frieden zu bringen und die „Sache“ voranzubringen."

Repräsentanten all dieser Gruppen existierten schon vor dem ersten Weltkrieg in Deutschland und begannen während des ersten Weltkrieges aufzublühen. Sie gediehen weiter während der Inflation, brachen in den Zwanzigern während einer Zeit des gnädigen Wohlstands leicht ein, und blühten dann wieder während der Jahre, die bis zu Hitler führten. Unter Hitler erging es ihnen nicht so gut und einige Gruppen wurden gar für vogelfrei erklärt. Wenn meine Informationen richtig sind, dann fanden sich die Astrologen unter den Vogelfreien, obwohl Jedermann in und außerhalb Deutschlands wusste, dass Hitler und Himmler einen persönlichen Astrologen hatten, der Berichten zufolge den Namen Führer trug, ein Dr. W. Führer, welcher ebenfalls „Generalbevollmächtigter für Mathematik, Astronomie und Physik“ war.

Die Pseudowissenschaften, die ich im Sinn habe, sind nicht jene international verbreiteten andauernden Modeerscheinungen, sondern einige, die ihren Ursprung in Deutschland nahmen. Und obwohl sie auch andernorts nicht völlig unbekannt waren, so hatten sie doch eine besondere Anziehungskraft für die Deutschen in ungefähr dem gleichen Sinne, wie man sagen könnte, dass die Erforschung der Pyramiden ein Vorrecht der Briten sei.

Viel von ihrer Anziehungskraft muss auf semantischen Assoziationen gegründet haben; es bereitet sogar Probleme manche der Namen dieser “Wissenschaften” richtig zu übersetzen.

Die wichtigsten waren Pendelforschung — Pendulum Re­search, Hohlweltlehre — Hollow Earth Doctrine, and Welteislehre — welche gewöhnlich mit WEL abgekürzt wird. Doch bevor wir uns diesen herausstechenden „Leistungen“ widmen, muss ich einige kleinere, doch dadurch nicht weniger überraschende Angelegenheiten erklären.

In den Tagen bevor die Nationalsozialisten wichtig wurden, konnte man den Ausdruck „Ariosophie" gelegentlich in einigen Zeitungen finden. Dann erschien eines Tages eine kleine Anzeige, in welcher ein Vortrag zur Ariosophie von einem Mann, dessen Namen ich vergessen habe, angekündigt wurde. Es wurde gesagt, er sei ein Schüler des Begründers der Ariosophie Dr. Jörg Lanz von Liebenfels. Es wurde ebenfalls ausgesagt, dass Priester nicht zum Vortrag zugelassen seien.

Der Vortragsredner, der sich alle Mühe gab, wie Albrecht Dürer, der berühmte aber lange verstorbene deutsche Maler, auszusehen, begann seinen Vortrag mit der Aussage, dass es mehrere menschliche Rassen gebe, aber dass die Hautfarbe nicht das wichtigste Merkmal für die Unterscheidung der Rassen sei. Dann stürzte er sich in eine Erklärung der verborgenen Tragweite der Sprache und sagte Redewendungen enthielten tiefe Wahrheiten, die im alltäglichen Gebrauch übersehen würden. So sagen die Leute zum Beispiel, “Ich kann den Kerl nicht riechen!“ - womit man im deutschen im allgemeinen eine persönliche Abneigung gegen jemanden ausdrückt, eine Abneigung, die jeglicher rationalen Gründe entbehrt – dieses würde laut dem Redner auf die andernfalls in Vergessenheit geratende Tatsache deuten, dass die verschiedenen Rassen unterschiedlich riechen würden, und würde daher kurz gesagt einen Ekel gegen die Rasse des anderen Menschen ausdrücken.

Inzwischen war der Vortrag beim Wort „Mensch“ angekommen und er stellte heraus, dass es das seltene Wort „manschen“ gibt, welches vermischen von (etwas unappetitlichem) bedeutet – und mit einem weiten Sprung aus der Linguistik in die Bibel wurde manschen und Mensch miteinander in Verbindung gebracht. Es stellte sich heraus, dass die Menschheit das Resultat einer (verbotenen) Vermischung der Engel mit Tieren wäre. Jeder habe einen kleinen Anteil der Engel und einen großen Anteil des Tieres in sich. Die Rassen wiesen im groben darauf hin, wie die Anteile seien, eine „wahre Rasse“ bestehe aus Individuen mit dem ungefähr gleichen Prozentsatz, die einander ausfindig machten. Offensichtlich sei jede Gemeinschaft geneigt, Individuen ihrer eigenen Gruppe mit ungefähr der gleichen „Rasse“ zu beherbergen.  Reine Arier wie z. B. die Einwohner der Bergdörfer in Norwegen könnten bis zu einem Prozent Engelsanteil aufweisen.

Man kann hieran leicht sehen, wie und wo solche Phantasieargumentation in die Nationalsozialistische Philosophie passte. Zu meiner Überraschung errichtete keine Parteigruppe oder Nationalsozialistische Gemeinschaft je ein Ehrendenkmal für Dr. Jörg Lanz von Liebenfels, dessen wahrer Name Ignaz Donnerwetter gewesen sein könnte. 

Die Ariosophen konnten zumindest einige Bibelstellen zitieren, um ihre Ideen zu untermauern—sie behaupteten ihr Gründer sei ein katholischer Priester gewesen, bevor er „das Licht gesehen habe“. Die nächste Gruppe gründete sich buchstäblich auf einen Roman. Diese Gruppe, die sich, glaube ich, selber Wahrheitsgesellschaft nannte, und die mehr oder weniger ihren Sitz in Berlin hatte, widmete ihre freie Zeit der Suche nach dem Vril. Ja, ihre Überzeugungen gründeten sich auf Bulwer-Lyttons „Das kommende Geschlecht“, "The Coming Race." Sie wußten, dass dieses Buch Fiktion war, .... Bulwer-Lytton hätte dieses Mittel gewählt, um die Wahrheit über diese „Kraft“ erzählen zu können. Die unterirdische Menschheit sei Unsinn, Vril sei es nicht, und es habe möglicherweise die Briten befähigt, welche dies als Staatsgeheimnis behandelten, ihr Kolonialimperium zusammenzutragen. Mit Sicherheit hätten es die Römer in kleine metallene Bälle eingeschlossen, welche ihre Häuser bewachten und die sie Laren nannten, gehabt. Aus einem Grund, der sich mir nicht erschließen mochte, könne das Geheimnis des Vril gefunden werden, indem man über die Struktur eines Apfels kontempliere, der in zwei Hälften geschnitten sei.

Nein, ich mache hier keine Witze, dies wurde mit großer Feierlichkeit und unter Geheimhaltung erzählt. Solch eine Gruppe existierte tatsächlich, sie brachten sogar eine erste Ausgabe eines Magazins heraus, in dem ihr Glaubensbekenntnis proklamiert wurde. (Ich wünschte ich hätte einige dieser Dinge behalten, doch ergab es sich , dass ich genug Bücher herausschmuggeln musste.)

Und nun sind wir bereit für die Pendelforschung.

Nazi Pseudowissenschaften ?

Nationalsozialistische Pseudowissenschaften ?

Wie oben übersetzt, bedeutet das Wort Pendulum Research Pendelforschung, welches es nach ernsthaftem wissenschaftlichen Anspruch klingen lässt — man könnte sagen wie ein Zweig der Mechanik. Was es aber tatsächlich bedeutete war dies: wenn man ein Stück Gold, sagen wir mal einen normalen Ehering, an einer Schnur aus reiner Seide aufhängt, dann würde dieses Pendel "Geheimnisse" enthüllen. Um damit zu arbeiten, müsse man beide Ellenbogen auf dem Tisch auflegen und die Fingerspitzen aneinanderlegen, die Finger dabei leicht gespreizt. Die seidene Schnur müsse man zwischen den Fingerspitzen der Mittelfinger platzieren und dann müsse man ein Objekt, sagen wir mal als Beispiel eine umgedrehte Fotographie, auf den Tisch legen, so dass diese unter dem an der Seidenschnur aufgehängten Ring zu liegen komme. Nach einer Weile würde das Pendel anfangen Figuren zu ziehen, entweder einen Kreis oder eine Ellipse. Der Kreis gelte als männlich, die Ellipse gelte als weiblich. Die vom Pendel gezeigte Figur stünde in Bezug zum Geschlecht der Person auf dem Photo. 

Wenn dies nicht stimme, dann zeige das Photo entweder eine sehr maskuline Frau oder einen sehr femininen Mann. Diese Methode könne benutzt werden, um zu ermitteln, ob zwei Menschen, die heiraten wollten, harmonisieren würden, ob Arbeitgeber und Arbeitnehmer miteinander auskämen und tausend andere Dinge. Ich z. B. wurde davon unterrichtet, warum meine Armbanduhr nicht ginge. Auch sie war männlich. Später fand ein nichteingeweihter Uhrmacher eine verbogene Zahnstange.

Weiteres dazu im Bericht von Gerard P. Kuiper zur "Deutsche(n) Astronomie während des Krieges" veröffentlicht in populäre Astronomie, Jahrgang L1V, Nummer 6, Juni, 1946* (Seite 278):
Andere Gruppen (der deutschen Marine) eingeschlossen hochrangige Offiziere unterstützten die Pendelforschung: eine große Karte des Atlantik wurde flach ausgebreitet mit einem 2,5 cm Spielzeugschiff als Testobjekt. Ein Pendel, welches aus einem etwa einen Kubikzentimeter großen Würfel an einer kurzen Schnur bestand, wurde über dem Kriegsschiff geschwungen. Wenn das Pendel eine Reaktion anzeigte, so bewies dies die Anwesenheit eines echten Kriegsschiffes auf dieser Position. 

Die Hohlweltlehre — Hollow Earth Doctrine—wurde, so weit ich herausfinden konnte, ungefähr 1920 erfunden. Ihr Hauptgrundsatz war: die Erde ist tatsächlich, alles andere ist eine optische Illusion. Die Erde sei eine sphärische Blase, mit den selben Abmessungen, die die  "orthodoxe Geographie" ihr zuschreibt, allerdings in einer Unendlichkeit soliden Gesteins. Die Menschheit lebe auf der Innenseite dieser Blase, welche genauso wie ein „herkömmlicher Globus“ sei, nur von der Innenseite gesehen. Drei Körper würden sich nahe dem Zentrum der leeren Blase bewegen, die Sonne, der Mond und das "Phantomuniversum”, eine dunkelblaue Sphäre, mit kleinen Lichtern darin, die fälschlicherweise für Sterne gehalten würden. Die Nacht würde dadurch verursacht, dass das Phantomuniversum die Sonne für einen Teil der Erde verdecke; Eklipsen würden dadurch verursacht, dass der Schatten des Phantomuniversums auf den Mond falle. 

Der "falsche Eindruck", der bei uns über das Universum entstünde, würde durch den Irrtum verursacht, dass wir fälschlicherweise denken, dass Lichtstrahlen grade verlaufen. Alle Strahlen seien aber auch immer gebogen, wobei ihr Radius der Biegung der Ordnung von ¼ des Erdradius folgt. Wegen der gebogenen Strahlen sähen wir verzerrte Projektionen der Dinge, die im „astronomischen Universum“ resultieren, da wir beständig die Lichtstrahlen begradigen. Noch mehr Verzerrung entstünde durch den Fakt, dass violettes Licht mehr gebogen sei als rotes.

Und nun ein direktes Zitat — aus dem Gedächtnis wiedergegeben — aus dem letzten Kapitel der Abhandlung, die ich sah: "Alte Volksmärchen sprechen oft von der Zeit, als Gott noch auf Erden wandelte. Wir wissen, dass das Erduniversum expandiert, sogar Einstein gibt das zu. Was also kann logischer sein, als die alten Volksmärchen wörtlich zu nehmen und anzunehmen, dass sie sich auf eine Zeit beziehen, als das Erdenuniversum kleiner war und die Entfernung von den zentralen Leuchtkörpern zur Oberfläche geringer war als jetzt?"

Zur Vertiefung hier ein Auszug von Gerard P. Kuiper's Bericht* (Seite 277 & 278):
Bestimmte Kreise der Deutschen Marine glaubten an die Hohlwclttheorie. Sie erachteten sie als hilfreich, um die Britische Flotte zu lokalisieren, denn die Wölbung der Erde würde die Beobachtung nicht behindern. Wegen der Lichtbrechung seien optische Strahlen nicht geeignet; doch Infrarotstrahlen hätten eine geringere Brechung. Folglich wurde eine Gruppe von etwa zehn Mann unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Heiz Fischer, einem Experten für Infrarotlicht, von Berlin zur Insel Rügen gesandt, um mit Inrarotlichtausrüstung die Britische Flotte unter einem nach oben gerichteten Winkle von etwa 45° zu fotografieren.   



Das noch verbleibende Phänomen der deutschen Pseudowissenschaft, die Welteis­lehre oder WEL ist in vielerlei Hinsicht die bemerkenswerteste. Sie hatte buchstäblich Millionen fanatischer Anhänger, die pädagogische Tagungen mit gezielten Rufen unterbrachen wie "Raus mit der astronomischen Orthodoxie, gebt uns Hörbiger," sie besaßen und unterhielten ein Informationsbüro in Wien, welches ein monatliches Magazin unterstützte — Der Schlüssel zu den Weltereignissen—welches eine große Auflagenhöhe hatte, und sie produzierten drei oder vier „wissenschaftliche“ und nahezu vierzig "populäre" Bücher sowie einige Dutzend Flugblätter. Die Anführer der WEL schrieben offene Drohbriefe; Ich sah einmal einen davon—der allerdings nicht an mich adressiert war —in welchem dem Direktor eines Regierungsinstitutes gesagt wurde: „wenn wir gewonnen haben, dann werden Sie und ihresgleichen betteln gehen." Und der Begründer des Ganzen, Hanns Hörbiger, mit dem ich eine Weile zum Thema Raketen in Korrespondenz stand, offenbarte die Hauptlehrmeinung der WEL einst in einem Brief, in dem er schrieb: "entweder Sie glauben mir und lernen, oder Sie müssen wie ein Feind behandelt werden." Und ich habe Kenntnis von einem kleineren Geschäftsmann, der eine Aushilfe oder einen potenziellen Angestellten nur einstellte, „wenn dieser“, um seine Worte zu benutzen, „ihm versichert habe, dass ihm die Welteislehre sympathisch sei“.

Es war im Jahr 1913, dass ein Philipp Fauth, Schullehrer und Amateurastronom — mit einem guten Ruf als Spezialist zum Mond — ein Buch mit ungefähr 800 Seiten herausgab, dass etwa die Größe und das Gewicht eines Bandes der Enzyklopaedia Britannica hatte. Es trug den Titel “Hörbigers Glazial – Kosmogonie”. Vieles davon war tatsächlich von Hörbiger geschrieben worden, einem österreichischen Bergbauingenieur, der zunächst sehr höflich sagte, er habe versucht, die Rätsel des Universums nach den Prinzipien des Ingenieurwesens zu lösen, besonders die Formung der Planeten, die geologische Geschichte und die Meteorologie. Später behauptete er, die Anerkennung sei ihm verweigert worden, da er ein Ingenieur sei und kein theoretischer Astronom. Ich darf hinzufügen, dass sowohl seine Veröffentlichungen als auch seine Briefe enthüllen, dass er nicht einmal ein guter Ingenieur war.

Der Ausbruch des ersten Weltkrieges ließ das Interesse an dieser ersten Publikation, von der man später als das Hauptwerk sprach, erkalten. Nach dem ersten Weltkrieg erschien Hanns Hörbiger, ausgestattet mit einem langen weißen Bart und einer Handschrift, die bemessen war, Amateurgraphologen zu beeindrucken, auf der Bühne wie eine politische Partei, mit Handzetteln, Plakaten, Öffentlichkeitsarbeit und allem. Wenn jemand an ihm zweifelte rief er aus: "Statt mir zu vertrauen, vertrauen Sie auf Gleichungen! Wie lang wollen Sie noch brauchen, zu verstehen, dass Mathematik wertlos und täuschend ist?" Der "praktische Ingenieur" Hörbiger berechnete niemals etwas, dies war sein lautester und stolzester Anspruch.

Einer seiner Schüler, ein Architekt, erzählte ehrfürchtig vor großen Hörerschaften, dass Hörbigers Informationen vom wahren Zustand des Universums vollkommen auf Intuition beruhten.  Als Junge, sagte er, habe der Meister ein kleines Teleskop gehabt, mit dem er den Mond angeschaut habe. Dann, plötzlich, habe er erkannt, dass das, was er sah Eis war, kaltes Eis, der ganze Mond sei aus Eis gemacht. Er habe einen Blick auf die blendende Venus geworfen, welche immer noch am Himmel stand; Venus sei ebenso kaltes, strahlendes Eis. Jahre später: Hörbiger schlief und träumte von der Astronomie. Er sah die Erde als Pendel, welches an einer leuchtenden Schnur herabhing, und sah, wie sie in immer weiteren Schwüngen daran schwang. Sie schwang zum Jupiter, dann zum Saturn und darüber hinaus, doch als sie bis zu einer dreifachen Neptunentfernung geschwungen sei, da sei die Schnur gerissen. Hörbiger erwachte und erkannte, dass in dieser Entfernung die Anziehungskraft der Sonne endet.

Als ich Hörbiger in einem Schriftwechsel fragte, ob diese Behauptungen wahr seien, entgegnete er bescheiden mit den Worten: "Ja, dies war die Art und Weise, wie mir die Wahrheit enthüllt wurde, doch der Schlüsselfaktor war, als ich, als junger Ingenieur, sah, wie geschmolzenes Eisen über eine mit Wasser gesättigte Erde lief, die mit Flecken von Schnee überzogen war, und als ich beobachtete, dass dabei nasse Brocken der Erdscholle verzögert und mit großer Heftigkeit explodierten."

Hörbigers Welteislehre

Hörbiger Welteislehre

Was hat Hörbiger tatsächlich gesagt? Hier ist seine Geschichte:
Vor vielen Millionen von Jahren existierte in der Konstellation Columba eine überaus riesige Sonne, viele Millionen mal so groß und so schwer, wie unsere Sonne. Nahe dieser Sonne gab es einen gigantisch großen Planeten, der ein Vielfaches der Schwere von Jupiter hatte, dieser war von dicken Schichten von Eis bedeckt, welches hunderte von Meilen stark war, und der Planet war ganz von Wasser durchtränkt. Dieser Planet fiel in seine Sonne und siedelte sich auf einer Tiefe entsprechend seiner spezifischen Gravitation an. Sein Wasser und Eis verwandelten sich in superheißen Dampf, doch für Millionen Jahre passierte nichts. Dann verschon sich aus irgendeinem Grund das Gleichgewicht und der superheiße Dampf schleuderte den alten Planeten und Schichten des Sonnenmaterials als wirbelnde Masse hinaus ins Weltall. Dies war die Geburt unserer Sonne und unseres Sonnensystems. Einiges der originalen Planetenmasse waren Metalloxyde, die Hitze setzte Sauerstoff frei und der Sauerstoff reagierte mit der dünnen Wasserstoffatmosphäre, welche den Raum erfüllt, zu Wasser, welches dann gefror.   

Unser Sonnensystem entwickelte sich durch viele aufeinanderfolgende Schritte mit mehr als 30 Planeten. Das System ist ungefähr rechtwinkelig von einem mächtigen Ring aus Blöcken kosmischen Eises umgeben, der ein wenig jenseits der dreifachen Sonne-Neptun Entfernung schwebt. Dieser Ring aus Eisblöcken ist es, den die Astronomen für die Milchstraße halten, denn einige normale Sterne wie unsere Sonne scheinen durch den Eisring. Tatsächlich aber wurde und wird das Thema der Milchstraße nie durch ein Teleskop geklärt werden können; Fotografien, die die einzelnen Sterne der Milchstraße zeigen sind Fälschungen. Der Widerstand durch den Wasserstoff im Weltraum ist ausreichend, eine Anzahl dieser Eisblöcke im Gravitationsfeld der Sonne zu halten, um sie letztlich in die Sonne fallen zu lassen. Jeder dieser Eisblöckeinschläge verursacht einen Sonnenfleck—selbst Astronomen geben zu, dass die Sonnenflecken kühler als ihre Umgebung seien— und wegen Jupiter, der für seinen Umlauf die gleiche Zeit brauche, folgen auch die Sonnenflecken einem Elfjahreszyklus.

Es gibt zwei Arten von Planeten, die Helioden oder inneren Planeten, meist aus Metall oder Metalllegierungen, und die Neptoden oder äußeren  Planeten, welche beinahe völlig aus Eis bestehen. Daher kommt ihre niedrige spezifische Gravitation, welche ungefähr der von Eis entspricht.**
Wenn ein Eisblock auf dem Weg zur Sonne zufällig die Erde trifft, dann bekommen wir einen vernichtenden Hagelsturm, dies beweist sich aus der Tatsache, dass  Hagelstürme sich oft in geraden Linien bewegen. Doch der Eisblock, der in die Sonne fällt, bleibt nicht dort, er verdunstet und wird durch den Trichter des Sonnenflecks als Strahl heißen Wasserdampfes hinausgeblasen, welcher im Weltraum gefriert und das feine Eis bildet. Beide, Merkur und Venus, welche so nahe an der Sonne sind, sind vollständig davon überzogen. Wenn es auf die Erde trifft, bildet das feine Eis diese sehr hohen Cirruswolken, und tatsächlich wurde der Durchmesser der Erde jedes Jahr wegen des feinen Eises ungefähr 15 cm anwachsen, wenn das Wasser nicht im gleichen Maße im Inneren der Erde verschwinden würde.

Die Position der Erde ist nicht nur aufgrund dieses glücklichen Gleichgewichtes einzigartig. Wenn sie sich näher an der Sonne befände, wäre sie ebenso wie die Venus von feinem Eis bedeckt. Wäre sie weiter draußen, würde sie weit öfter von Eisblöcken getroffen und wäre von einem mehrere Kilometer dicken Eisozean bedeckt, wie der Mars. Die Kontinente des Mars sind nur bloße bleibende Eiskontinente, die Kanäle sind Sprünge im Eis. Unser Mond ist genauso wie der Mars mit Eis bedeckt, und ist ursprünglich ein unabhängiger Planet, welcher eingefangen wurde. Wegen des Wasserstoffwiderstandes im Raum wird der Mond letztlich auf die Erde stürzen; dies bedeutet das Ende allen Lebens. Unser Mond hatte mehrere kleinere Vorgänger, welche glücklicherweise zu klein waren, um alles Leben auszulöschen; ihre Massen bilden das, was wir jetzt geologische Lager nennen.

Der letzte Mond Kataklysmus wurde vom Menschen der Urzeit beobachtet; Die nordischen Legenden über die Götterdämmerung und die apokalyptischen Visionen repräsentieren Versuche, dieses Ereignis zu beschreiben. Sie wurden geschrieben, nachdem der jetzige Mond eingefangen wurde—sein Einfangen war es, das den Untergang von Atlantis verursachte — und die Leute, die es schrieben, wussten, dass die Erfahrung der Vergangenheit gleichzeitig eine Prophezeiung für die Zukunft sein würde.

Nach Schönheitsflecken bei dieser Theorie zu suchen ist so einfach—und ebenso erquicklich—wie das Absammeln von Japanischen Käfern von einem infizierten Blumenbeet. Zu Beginn ergötzten sich die deutschen Wissenschaftler daran, lange Listen von Hörbigschen  Unmöglichkeiten zu erstellen. Doch wurden sie ernst und waren alarmiert, als die WEL plötzlich die Ausmaße einer gewaltigen Volksbewegung in pseudointellektuellen Kreisen annahm. Und nachdem Hitler an die Macht gekommen war, verkündeten die WEL-Anhänger drohend, dass nun jeder Hörbiger glauben MÜSSE, oder andernfalls.... "Unsere nordischen Vorfahren wurden stark in Eis und Schnee: der Glaube an das Welteis ist konsequenterweise das natürliche Erbe des nordischen Menschen." "So wie es ein Kind der österreichischen Kultur brauchte — Hitler! — um die Jüdischen Politiker auf ihren Platz zu verweisen, so brauchte es einen Österreicher, um die Welt von der jüdischen Wissenschaft zu reinigen." "Der Führer hat durch sein Leben bewiesen, wie sehr ein so genannter “Amateur“ selbst ernannten Profis überlegen sein kann; es brauchte einen weiteren Amateur, um uns ein völliges Verständnis vom Universum zu geben."

Vielleicht gefiel Hitler der Begriff „Amateur” nicht, jedenfalls lief es für die WEL-Leute nicht so glatt, wie sie gehofft hatten. Das Propaganda Ministerium erklärte sogar einmal, “man kann ein guter Nationalsozialist sein, ohne an die Welteislehre zu glauben." Der Astronom Robert Henseling fuhr fort, die WEL zu bekämpfen, und er fuhr fort die „orthodoxe Astronomie“ zu lehren, doch  blieb die WEL bis zum bitteren Ende populär. Die WEL beanspruchte für sich, dass ihre Prinzipien zuverlässige “generelle” Wettervorhersagen—welche von lokalen zu unterscheiden seien—auf Monate und Jahre im voraus erlaubten. Ihre Organisation veröffentlichte solche Vorhersagen, und eine ziemliche Anzahl junger Meteorologen spielten mit der Welteislehre. Doch scheiterten sie daran, den Winter, der Hitler in den russischen Ebenen den Rücken brach, vorherzusehen.

Quelle: Astounding Science Fiction / May 1947

* vgl: Deutsche Astronomie während des Krieges - (.pdf - engl.) Autor: Gerard P. Kuiper (zB Kuiper Gürtel)
Populäre Astronomie, Jahrgang L1V, Nummer 6, Juni 1946 / Seite 277 & 278
=> siehe auch: Jacques Huse - ESPionage, esotera Artikel, 5.76 - S.507 - 509
& Hellmuth Hoffmann - Hintergründige historische Einflüsse von Visionären und Visionen I - III,
esotera Artikel ab 5.76
& zitiert in: Otto Rudolf Braun - Hinter den Kulissen des Dritten Reiches
& Hartmann & Wulff - Sternwarte / Planetarium Nürnberg
zu Fischer / Rügen vgl.: Die verlorene Welt von Agarthi - Auf der Suche nach der Macht der Vril. & Das Geheimnis der Hohlen Erde - Autor: Alec Mclellan

** Ich befragte Hörbiger zu Saturn, dessen durchschnittliche Dichte geringer als Wasser ist.  Hör­biger entgegnete, dass "orthodoxe Astronomen" vermutlich sagen würden, dass sie die Höhe der Atmosphäre nicht kennen würden, doch dass er später erklären würde, warum Saturn im Gravitationsschatten liege.

Weitere Anmerkungen:
- in Vorbereitung!

© alpenfestung.com 2008
Seite erstellt: 11.11.2008